Archive for the 'Technik' Category

herbstradio 15.11: mikro-fm, mikro-computer & mikro-telefonie

in der  letzten regulären sonntagssendung auf herbstradio, 99,1 MHz, werden sich elektra, heiko und johannes mit t aus dem bootlab über aktuelle entwicklungen im bereich mobiler kommunikation unterhalten. Dabei geht es um ad-hoc netzwerke, betriebssysteme, convergenz, … mobiltelefone, mikro-radios, palms … und v.a.m. - und schliesslich um”mikro.fm”, über die redaktionelle und die technische seite des projekts …

mediadays bei radio fro, linz

mediadays 06.09.2008 - praesentation stille post, foto: petra moser

im rahmen der ars electronica fanden auch, nun: heuer die mediadays von radio fro statt. Bereits im fruehjahr hatte mikro.fm ja im rahmen der reihe ‘appetite for tranmission’ einen workshop im transpublic gegeben. Die mediadays umspielen das thema radio und sind dabei so vielfaeltig, wie die gruppen, die zu dieser unkonferenz beitragen.

praesentation radio lora - interkulturelle arbeit in freien radios

Es gab workshops der initiativen freifunk und  funkfeuer; backups und beitraege von servus.at; die vorstellung interkultureller arbeit bei radio lora, zuerich; die performance ’stille post - hoerstoerung’ (s.o. bild der praesentation) freie radios und ihre ‘potentials, problems, perspectives’ werden in einem workshop von radia.fm, radiox.de und gunst.info belegt, besprochen und bearbeitet; mitglieder von kiberpipa, SLO, haben ihr projekt vorgestellt und zum ‘haip - hack act interact progress’, eingeladen, ein festival, das vom 3.- 8. november 2008 in Ljubljana stattfindet.

mediadays praesentation kiberpipa dbpedia

wie in einem widerhall der themenstellung der diesjaehrigen ars electronica, wurde bei den mediadays auch immer wieder gefragt, ob die creative commons heute noch so cool sind, wie vielleicht vor fuenf jahren noch. Vorgestellt wurden zudem die oesterreichischen netze freies wissen, der wissensraum linz und die kulturplattform oberösterreich - ein netzwerk initiativer kulturarbeit.

die drei fotos zu diesem beitrag stammen uebrigens von Petra Moser, servus.at, und einen mitschnitt/ eine zusammenfassung gibt es bei: frozine

mikro.fm workshop an der fh design, duesseldorf

elektra beim vorfuehr-durchgang

auf einladung von thomas goldstrasz gaben am vergangenen mittwoch elektra und johannes einen mikro.fm-workshop an der fachhochschule duesseldorf. der workshop, bei dem mini-transmitter geloetet wurden, war der praktische abschluss einer lehrveranstaltung zur mediengeschichte.

wenn es funktioniert, ist es hinfaellig - ein satz mc luhans - das motto des workshops

trotz semesterferien nahmen gut zwei dutzend studierende an diesem workshop teil. zunaechst zeigte elektra, wie die sender zu loeten seien. danach stellten die studierenden in kleinen arbeitsgruppen selber radiosender her. am ende wurden die transmitter getestet. es gab keine ausfaelle, alle sender haben funktioniert.

studierende des fachbereichs design loeten mini-radiosender

zu diesem workshop gibt es eine kleine, knapp 7-minuetige audiodokumentation.

,^.^. mikro.fm selber sender loeten workshop

am kommmenden freitag: 30. mai 2008 gibt´s wieder die chance piradio-sender zu löten und mikro.fm zu lauschen.

das ganze im rahmen der p.i.m.p. aktiontage: veranstaltungsreihe für die sofortige rückführung alternativer kultur nach prenzlauer berg und mitte

treffpunkt: kastanienallee 77, berlin-mitte am fr 30 05 08 um 17 00…bei gutem wetter draussen…mit radio-liveübertragung

…bitte, wenn’s geht, loetkolben, laptop, mp3/ogg-player und aehnliches geraet mitbringen und vorher unbedingt über salonbruit.org anmelden!

как сделать маленькое пиратское фм-радио

“Appetite for Transmission - Was kann Radio?” Das Linzer Freie Stadtradio FRO lud im März und April Publikum, SendungsmacherInnen und die interessierte Öffentlichkeit zu einer intensiven, knapp einmonatigen Auseinandersetzung ein. Ziel war das Medium Radio zur Debatte zu stellen, indem dessen Möglichkeiten, Entwicklungen und Perspektiven bilanziert werden sollten.

Eingeladen waren auch wir mit einer Präsentation und einem Lötworkshop. Hier ein paar Schnappschüsse:

Beim Lötworkshop war auch Sergey dabei. Hier sein ausführlicher Testbericht, des selbst gebastelten Senders.

mikro.FM auf der re:publica08

Banner 
 Am 2. April, also genau ein Schaltjahr und einen Tag nach unserer Ursendung (am 1. April 2007), hatten wir das große Vergnügen mikro.FM auf der re:publica08 vorzustellen.
Weil wir unglücklicher Weise erst am Tag vor der Eröffnung im Programm auftauchten (und das auch nur online) mussten wir eine halbe Stunde warten bis sich eher spontan über Twitter, Saalankündigung und das Ausleihen eines Adapters (Danke noch mal an Martin Haase!) genügend Leute einfanden um mit dem Vortrag zu beginnen.
Die anfängliche Skepsis der hier anwesenden Web2.0-Avantgarde gegenüber dem miefig alten Medium Radio löste sich zusehends auf, als klar wurde, dass es bei mikro.FM um Partizipation geht, selber senden, selber machen und dann auch noch das Internet zum Verteilen und freie Software zum aufnehmen, mischen und streamen verwendet wird.
Schließlich diskutierten wir über alternative Distributionswege im Allgemeinen und freies Radio sowie anonymen Medienkonsum im Besonderen. ..Und plötzlich passte Radio wieder zur re:publica ;o)

 
icon for podpress  Vortrag mirko.FM @ re:publica: Play Now | Play in Popup | Download

dorkbot.bln #5 livecast

mikro.FM veröffentlicht alle Vorträge des dorkbot.bln als eigenständigen kleinen Podcast.

.. und das instant, während ein Vortrag hinten noch aufgezeichnet wird, wird man ihn vorne schon herunterladen können.

mikro.FM @ dorkbot.bln #5

..nur schnell ein Hinweis:

dorkbot5.png

Heute findet in der c-base um 20:00h das fünfte DORKBOT.BLN statt. Im Untertitel trägt die inoffizielle Transmediale-Eröffnung die Zeile “People are doing strange things with electricity”.

Wir werden die Veranstaltung übertragen und freuen uns mikro.FM in einem kurzen Vortrag vorstellen zu dürfen.

Bei der Gelegenheit werden wir wohl einige interessante Interviews führen und zu gegebener Zeit senden.

Link

Wie wirds gemacht?

dsc01045.JPG

Wie ensteht der allem UKW-Gefunke zugrundeliegende Stream von mikro.FM?

Eigentlich sehr simpel.

Im Bootlab-Studio steht ein Rechner (Ubuntu Studio) mit angeschlossener USB-Soundkarte(ALSA), der nimmt das Signal aus dem Mischer, generiert daraus einen mp3-Stream (darkice) und schickt diesen über eine Funkstrecke (Freifunk) zu einem Rackserver (Debian, icecast2), irgendwo in der nähe von München.

Auf diesem Server läuft eine grandiose Software (Savonet/Liquid Soap), die den endgültigen Stream generiert. Wenn der erwähnte Stream aus dem Studio online ist, wird dieser in den Hauptstream gemischt. Wenn nichts aus dem Studio kommt, fällt Liquid Soap auf geloopte Tracks, einen pro Stunde (Sendepausen), gemischt mit Jingles, zurück. Oder auf eine nächtlich neu generierte Playliste, bestehend etwa aus anderen Streams freier Radiostationen aus aller Welt.

Da der Server, irgendwo in der nähe von München, ziemlich viel mit Streammischen zu tun hat übergibt er das Verteilen des ganzen (icecast2) an einen anderen Server (Debian), irgendwo in der Nähe von Berlin. Von diesem erreicht es dann die Hörer.

Vollständig durch freie Software.

Radiowoche - Tag 1: Hörspiele & 24 Sendepausen

Weil wir das Neue Jahr mit Partyreste säubern und Studio aufbauen beginnen, lassen wir das Mirkofon heute weitgehend aus und senden von unserem Streamserver Hörspiele und Sendepausen.

 

Wir haben unsere Technik (2 Mikrofone, Mischer, Kompressor, Kopfhörereverstärker, Equalizer und Boxen), die uns freundlicherweise vom Bootlab zu Verfügung gestellt wurde auf einem alten Flügel aufgebaut. Flügel - und ich verrate hier ein bisher gut gehütetes Geheimnis - sind mit ihrer geschwungenen Form ideal für mikro.FM. Sie haben genau die richtige Höhe, da man im stehen einfach besser spricht und wann immer die Musik klemmt kann man..

fluegel1.jpg

 

Danke, Nico, für’s Vorbeikommen und spontan loslegen:

nico.jpg

 Und hier mal ein Ausschnitt von Tag 1 der “Woche freier Radios”: eine spontane Live-Sendung während des Studioaufbaus aus dem Tacheles mit Antworten auf das Wie?  Warum? Wo?

 
icon for podpress  Tag 1: Unterbrechung der 24 Sendepausen: Play Now | Play in Popup | Download