Archive for the 'Radiowoche' Category

Les enjeux der digitalen kommunikation

In einem etwa einstündigen Studiogespräch mit Pod (xlterrestrials.org), Markus Beckedahl (netzpolitik.org) und Alex (Indymedia), moderiert von Hikes (mikro.fm). es ging um Datamining und Überwachung, Publizieren und Reichweite, Geschwindigkeit und Digital Divide (zwischen den Generationen und Schichten), Information und Rauschen sowie das ‘One Laptop per Child‘-Projekt.. hier auch wieder Überbrückung des Digital Divide oder digitaler Imperialismus.

Wir haben verschiedene Positionen diskutiert und Perspektiven eingenommen, konnten aber trotz redlichem Bemühen keinen Stein der Weisen finden auf dem 42 eingraviert war.

Update: Der Mitschnitt ist Online:

 
icon for podpress  Tag 9: Les enjeux der digitalen kommunikation: Play Now | Play in Popup | Download

Corax Part II: Ende der freien Radio Tage in Berlin

9 Tage lang gab es in Berlin mal wieder richtig durchgehend freies nichtkommerzielles UKW-Radio. Und das, obwohl die Medienanstalt Berlin_Brandenburg so ein Radio gar nicht vorsieht und auch nicht für nötig hält. Möglich wurde es über eine von der Berliner Punk-Bastlerin Electra entwickelte Methode, die ein Senden über Bande möglich macht: Kleine zugelassene Sender senden in ihrem Radius, wieder neue Sender strahlen das weiter aus und so immer mehr und immer weiter- Mikro FM ist das Zauberwort. Natürlich erlöst das die Berliner radiofreaks nicht von ihrem Job, auch über ihre Inhalte nachzudenken. Und deshalb fragten sie in den vergangenen Tagen sehr viel nach der Praxis anderer Freier Radios wie CORAX und Dreyeckland. Wie dieses Programm ankam, erfahren wir in diesem Interview. (Quelle: freie-radios.net)

 
icon for podpress  Corax Interview 2: Play Now | Play in Popup | Download

Radiowoche Tag 9: Berlin

mikro.fm studio day 9

wir haben unseren letzten radiowochen-sendetag mit einer verzögernden panne begonnen (sorry!)

..und einem intro “heute vor vier jahren:” ein mitschnitt aus dem radioriff - auf den tag, auf die minute, und fast auf die sekunde.

dann “nachrichten in drei zeilen“, einem an felix feneon orientierten format, das mikro.fm durch das jahr 2007 begleitet hat. es folgte eine kurze presseschau aus berlin.

anschließend, ein studiogespräch mit pod (xlterrestrials.org), markus beckedahl (netzpolitik.org) und alex (Indymedia), moderiert von hikes (mikro.fm) zum thema “die ‘enjeux’ der digitalen kommunikation” [enjeux -> fr: im spiel.. also in etwa ‘was im spiel ist’.. oder darauf steht ^^.

und dann, ca. ab 15h gab gary flanell - “mit tim drin” die ehre.

im folgenden: ein interview mit einem crew member der c-base,

beinahe ein juniradio-querschnitt (ca. 17h), den thomax kaulmann eingereicht haben würde, wäre er nicht, wie so viele, erkrankt - stattdessen spielten wir einen beitrag von tribalradix

und “around the world in 80 days” von orson welles ;

ein set von dj nordpolzigeuner und dj mona setzte kurz nach 18h die reise fort;

ein studiogast aus der koepi (ca. 19h) zum aktuellen stand der soli,

beiträge aus dem funkhaus uelzen (ca. 19h20),

die satirische show: “polenflug - die allergene aus dem osten - wir haben den impfstoff” von adam gusowski und piotr mordel (club der polnischen versager, ca. 20h) mit dj manio ( cpv and Pigasus gallery) , tim tetzner’s my baby protects me (night and day) mix (ca. 21h30), und eine live show des dub pub (ca. 22h15), die wir, mikro.fm, vom camp tipsie kennen - all dies live aus dem bootlab, oranienburger strasse 54 - enjoy :)

club der polnischen versager

(club der polnischen versager in der ackerstrasse )

und weiter gings mit einer sendung von tim tetzner,

dem fall von ronny a.k.a. voodoo, der nach verbüßung seiner haftstrafe und resozialisierung (bandprojekt gittaspitta) nach uganda abgeschoben werden soll.. der hinrichtung seiner eltern hatte er mit 5 jahren beiwohnen müssen, sein bruder ist an den folgen der folter im ugandischen knast gestorben.

Last day of mikro.Fm’s Radiowoche ???… Free Radio in Berlin ??? We’ll Be Back !!!

heartfield fist

hey, copyriters - this is just a link, we do not claim to be reliable for -yet we come from the same town, john heartfield (helmut herzfeld) came from, and even though, btw. he died here, a 40 years ago, in East-Berlin ;)

das nachtprogramm

wir übernehmen das nachtprogramm der niederländischen internet(-radio)pioniere von dfm. zuvor bringen wir mitschnitte der hip-hop-sommerschule 2000, in der volksbühne, berlin mit radio voodoo.

Übernahmen

Mehrere Radios übernehmen unsere Sendungen. So waren wir bisher:

und wenn man so will übernimmt WatchBerlin auch Teile unserer Sendung vom 8.1.

Radiowoche - Tag 8: Radiogeschichte BRD / Brandenburg

Gerade ist Wolfgang Müller live im Studio, and viele Gäste werden noch erwartet um über Radiogesichte und Geschichten rund um Freies Radio in Deutschland zu sprechen.

wolfgang mueller

Wir koordinieren uns über ein Wiki (siehe Screenshot) und Mails, was heute besonders komplex ist:

mikro wiki neu

Das Programm dient der Orientierung - wer wann wirklich auftaucht und worüber spricht? ..nun ja.. wir werden wieder zu improvisieren wissen. Freies Radio eben ;o)

freies radio evelin in berlin

Radiowoche - Tag 7: Deutschland, Österreich & Schweiz

Nach unseren bisherigen Schwerpunkten wie Nord- und Südamerika, Osteuropa und Asien dreht sich mikro.fm am Montag um freies Radio im deutschsprachigen Raum. Von 12 bis 15 Uhr schalteten wir uns live in freie Radios in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland ein. Historische Aufnahmen von Piratenradios wie Interviews mit TV-Hackerinnen und Internetaktivisten und Radiotheoretikern haben dann freie Medien aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.

Systematisch-chaotisch sendeten Brot im Spiegel ihre Experimente von 15 - 18 Uhr.

Ab 18 Uhr senden wir parallel mit anderen freien Radios Live-Interviews mit freien Radios aus dem deutschsprachigen Raum.

Indymedia-Link

logo.gif Wir werden auf der Seite von Indymedia Deutschland verlinkt! Vielen Dank für die Unterstützung!!

Radiowoche - Tag 6: Osteuropa

Am Sonntag von 12 bis ca. 20 Uhr geht es diesmal um die alternative Medienszene im Osten Europas. Auch hier gibt es selbstorganisierte, unabhängige und nichtkommerzielle Radiosender. Und das sogar länger als im westlichen Europa. Im ehemaligen Jugoslawien und heutigen Slowenien, gab es den ersten Sender dieser Art in Europa.

In den meisten Ländern der Region sind aber oft erst nach 1989 Minderheitenprogramme, unabhängige Medien- und Kunstprojekte enstanden. Einige davon wollen wir Euch vorstellen. Die Medien(un)freiheit im Osten Europas steht dabei immer wieder im Mittelpunkt. Zahlreiche Interviews, Reportagen und Berichte wird es in Zusammenarbeit mit dem Osteuropaarchiv Freier Radios InterAudio.org von Radio Corax in Halle zu hören geben.

Seit am Sonntag dabei auf einer radiophonen Reise durch Bulgarien, Kroatien, Litauen, Mazedonien, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, die Slowakei, Slowenien, Tschechien, die Ukraine, Ungarn und Weissrussland. Mit aktueller Musik osteuropäischer Netlabels wie Otium und ElectroSound aus Moskau oder Equaliteq aus Polen.

Einzelne Projekte die wir vorstellen werden sind:

von 20h30 bis nach 23h war das ‘dj team skopje’ zu hören, das eigene projekte und freie software-projekte in mazedonien vorgestellt hat. / from 20h30 to late 23h we had the ‘dj team skopje’ over, who were presenting own projects aswell as free software collaborations talking place in macedonia.

___________________

Und hier die ersten sieben Stunden Programm zum nachhören, aufgeteilt in drei Files:

1/3: Medien(un)freiheit im Osten Europas, Medienhilfe Schweiz, Roma-Medien in Mittel- und Südosteuropa, InterSpace und Radio.Cult, Pressefreiheit in Rumänien, Chancen unabhängiger Medien in Rumänien, Radio Maryja hetzt gegen Juden, Katholisches Radio in Samosz

Download ( Tag 6: 1/3 12h-14:30h )

2/3: WRO- Zentrum für Medienkunst Wroclaw, Piratenradios in Polen, Nachruf auf Anna Politkowskaja, Meinungsfreiheit in Russland?, Mediensituation in Weißrussland, Minderheiten-Radioprogramme in Klaipeda, Mediensituation in der Ukraine, Radio Student in Ljubljana, Radioszene in Slowenien, Kulturzentrum Metelkova in Gefahr

Download (Tag 6: 2/3 14:30h-16:55h)

3/3: Nonprofit-Radio in Croatia, Crossradio – Netzwerk unabhängiger Radios in Südosteuropas, Kanal 103 aus Skopje, Tilos Radio: Freies Radio in Budapest, Radio C - das Roma-Radio, Grooveradio in Bratislava, Radio Akropolis in Prag

Download (Tag 6: 3/3 16:55h-19:10h)

Es gilt (CC) für alle die in der Sendung verwendeten Beiträge und die Musik.

Wie wirds gemacht?

dsc01045.JPG

Wie ensteht der allem UKW-Gefunke zugrundeliegende Stream von mikro.FM?

Eigentlich sehr simpel.

Im Bootlab-Studio steht ein Rechner (Ubuntu Studio) mit angeschlossener USB-Soundkarte(ALSA), der nimmt das Signal aus dem Mischer, generiert daraus einen mp3-Stream (darkice) und schickt diesen über eine Funkstrecke (Freifunk) zu einem Rackserver (Debian, icecast2), irgendwo in der nähe von München.

Auf diesem Server läuft eine grandiose Software (Savonet/Liquid Soap), die den endgültigen Stream generiert. Wenn der erwähnte Stream aus dem Studio online ist, wird dieser in den Hauptstream gemischt. Wenn nichts aus dem Studio kommt, fällt Liquid Soap auf geloopte Tracks, einen pro Stunde (Sendepausen), gemischt mit Jingles, zurück. Oder auf eine nächtlich neu generierte Playliste, bestehend etwa aus anderen Streams freier Radiostationen aus aller Welt.

Da der Server, irgendwo in der nähe von München, ziemlich viel mit Streammischen zu tun hat übergibt er das Verteilen des ganzen (icecast2) an einen anderen Server (Debian), irgendwo in der Nähe von Berlin. Von diesem erreicht es dann die Hörer.

Vollständig durch freie Software.